Der deutsche Mensch – enteignet, beraubt und betrogen

Der deutsche Mensch merkt anscheinend nichts bis gar nichts.

Der Sparkassen- und Giroverband meldet, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass es in naher Zukunft auch für den gewöhnlichen Sparer negative Zinsen geben könne, wie das bereits für die Geschäftsbanken mit dem Strafzins üblich ist. Der Verband vermeldet weiterhin, dass Deutsche Konten leerräumen würden und dadurch die große Nachfrage nach Bargeld befeuert und die Schließfächer der Sparkassen ausgebucht seien.

Da zumindest die Sparkassen wegen der Strafzinsen keine Geldeinlagen mehr tätigen und Bargeld in Tresoren häufen sollen, erscheint die Vorgehensweise vieler Sparkassenkunden doch nachvollziehbar, tun sie doch genau das Gleiche.

Der Präsident der EZB (Europäische Zentralbank) Draghi lässt seit Monaten Milliarden von neuen Eurogeldscheinen drucken. Der Grund ist einfach: die Zinsen werden damit niedrig gehalten und südeuropäische Staaten wie Italien können nicht von ihren Schulden erschlagen werden, weil es ein Überangebot an Geld gibt und bekanntlich nur das teuer ist, was auch rar und nachgefragt ist. So spart zum Beispiel Italien mit seinen 2200 Milliarden Euro Schulden 22 Milliarden Euro Zinsen, läge der Zinssatz auch nur bei 1%.

Was hat das jetzt mit dem deutschen Menschen zu tun?

Ganz einfach:

Die Politik der EZB und die Politik der EU, die von der Politik aus Berlin unterstützt wird, enteignet den deutschen Menschen, weil er nichts mehr für sein bisschen Geld bekommt. Er bekommt weder ein paar Cents für Spareinlagen noch wird er im Alter abgesichert sein, weil Lebensversicherer und Pensionswerke seine dort abgelieferten Teuronen nicht anlegen können bei einem Zinssatz von fast 0 %.

Außerdem bezahlt er durch seine eigene Enteignung und seine sicher zu erwartende Altersarmut das finanzielle Gehabe von Pleitestaaten in der EU, die Geldverschwendung der deutschen Regierung und die bürgerfeindliche Politik der hochbezahlten und unfähigen Europa-Abwickler in Brüssel.

Was gibt es Positives zu berichten: weitere gierige und freche Griffe in die leere Geldbörse des deutschen Menschen wird es nicht mehr geben, wenn diese leer ist. Junge Menschen wissen heute, dass sie im Alter nichts haben werden und haben so einen Informationsvorsprung vor den Alten. Das war es aber auch schon.

Die oben genannten „Schädlinge“ werden sich das Bargeld vorknöpfen, das der deutsche Mensch noch hat und ihn so die Gebühren anderer Abkassiersysteme bezahlen lassen.

Da es ohne Geld in der Welt von heute leider nicht geht, spricht sich DIE RECHTE Südwest und des Saarlandes für den Erhalt des Bargeldes aus, welches in den operativen Gedanken der Europavergifter abgeschafft werden soll, damit diese mittels elektronischem Zahlungsverkehr die Bürger noch besser überwachen können.

Bargeld muss in Deutschland und Europa erhalten bleiben. Egal wie es heißt. So steht es auch im Wahlprogramm von DIE RECHTE Saar unter Punkt 4., letzter Unterpunkt.

Siehe hier: Wahlprogramm

DIE RECHTE Südwest

349 x angesehen